LCOY Deutschland

“Wir wollen ein Zeichen dafür setzen, dass jedes Mitglied der Weltgemeinschaft zu einer
nachhaltigen und global gerechten Zukunft unseres Planeten beitragen kann.”

LCOY 2020 - 2023

Um die Klimakrise gemeinsam zu bekämpfen ermöglichen wir mit der LCOY Deutschland Vernetzung und Austausch und bieten eine Wissensplattform an. Bei der LCOY werden Ansichten aus allen politischen Spektren diskutiert. Jede Meinung zählt!

Die erste LCOY Deutschlands fand 2019 in Heidelberg statt. Aufgrund der COVID-19-Pandemie haben die LCOYs im November 2020 und Mai 2021 online stattgefunden. Gäste, Programm und Abschlussbericht findet ihr hier (2020) und hier (2021).

Im Oktober 2021 wird die große LCOY 2021 in Präsenz stattfinden. Alle aktuellen Informationen dazu veröffentlichen wir auf unseren Social-Media-Kanälen und in unserem Newsletter hier.

Über die LCOYs hinaus organisieren wir regelmäßige Livestreams und Videos zu verschiedensten Themen rund um Klimaschutz und Klimawandel, um beständig Vernetzung und Wissensaustausch zu ermöglichen. Um nichts zu verpassen könnt ihr mit dem Abobutton einfach unseren YouTube-Kanal abonnieren ;) Daneben sind wir auf Social Media aktiv und besuchen auch gerne andere Veranstaltungen, um unsere Ziele zu erreichen.

Unsere Ziele

Für mehr Klimaschutz gibt es nicht den einen richtigen Weg. Bei der LCOY Deutschland werden Ansichten aus allen politischen Spektren diskutiert. Jede Meinung zählt! Deshalb haben wir uns 3 Ziele gesetzt:

  1. Vernetzung von jungen Menschen ermöglichen: Wir schaffen eine Möglichkeit, um Ideen und Sichtweisen auszutauschen und über die Konferenzen hinaus dauerhaften Kontakt herzustellen. 
  2. Austausch mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bieten: Oft ist dieser mit einer großen Hemmschwelle verbunden, deshalb bieten wir direkten Meinungsaustausch in Gesprächs- & Diskussionsrunden an. Nach und neben dem Abbau von gegenseitigen Vorurteilen können so sachlich fundierte Diskussionen stattfinden. Es gilt, gegenseitige Skepsis zu verhindern und Wege zu engagiertem Klimaschutz und zur Einhaltung des Pariser Abkommens zu finden.
  3. Wissen vermitteln & Handlungsmöglichkeiten aufzeigen: Fundiertes Wissen ist die Grundlage, um dem Klimawandel angemessen begegnen zu können. Deshalb bieten wir allen die Möglichkeit, ihr Wissen über den Klimawandel zu erweitern und weitere Lösungsansätze kennenzulernen. So ermöglichen wir jungen Menschen, sich stärker in die klimapolitische Debatte einzubringen.

 

Politischer Grundsatz

Klimaschutz kann nur dann gelingen, wenn alle Meinungen diskutiert werden und jede*r dazu beiträgt.  Deshalb bieten wir jungen Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft eine Plattform zur Vernetzung und ermöglichen ihnen den Austausch sowohl untereinander als auch mit Wissenschaftler*innen, Unternehmen, Politiker*innen, NGOs und anderen Expert*innen. Gemeinsam diskutieren wir Auswirkungen, Möglichkeiten, Chancen und Risiken des Klimawandels und suchen Lösungen für alle.

Wir sind auch eine Plattform für Bildungsarbeit. Das in den Programmbeiträgen vermittelte Wissen und Fähigkeiten bieten jungen Menschen – egal ob Klimaprofi oder Neueinsteiger*in – eine Grundlage, sich gemeinsam für ambitionierten und sozial gerechten Klimaschutz stark zu machen.

Grundlage aller Diskussionen und unserer Arbeit sind dabei immer wissenschaftliche Fakten und das Pariser Klimaabkommen inklusive des Temperaturziels „deutlich unter 2°C, möglichst 1,5°C”. Das Beschränken der Erderwärmung auf 1,5°C halten wir für erstrebenswert. Dabei gibt es nicht einen richtigen Weg sondern vielfältige Möglichkeiten.

Der Fokus unserer Arbeit liegt auf der Anregung und Diskussion von möglichen Wegen hin zu einer nachhaltigen Zukunftsgestaltung. Damit möchten wir zur Zusammenarbeit und zum gemeinsamen Engagement aller Akteur*innen motivieren, um entschieden gegen den Klimawandel den Klimawandel vorzugehen.

Alle Arten von menschenverachtenden Einstellungen, das Missachten demokratischer Werte sowie physische sowie psychische Verletzungen, insbesondere jegliche Formen von Rassismus und Diskriminierung, sind für uns inakzeptabel.